Gut angekommen


Erster „Collect“ zum Fahrzeug-Aufbauer überführt

Am 9. Januar machte sich unser erstes Fahrzeug aus eigener Kraft auf die Reise nach Österreich. Genauer gesagt zum Fahrzeugaufbauer in Bischofshofen, wo der Kehrichtpressaufbau mit dem Chassis verbunden wird.
Die 468 Kilometer lange Strecke wurde in zwei Etappen bewältigt. Marschhalt war nach 270 Kilometer in Innsbruck, wo die Batterien über Nacht geladen wurden. Tags darauf erreichte das Fahrzeug schliesslich sein Ziel – dabei wurde der Pass Thurn mit seinen 1247 m.ü.M überquert.

Unsere Techniker geniessen die Fahrt durch die verschneite Winterlandschaft

Erkenntnisse

Die erste lange Fahrt ist gemeistert und wir sind mit den gesammelten Erkenntnissen höchst zufrieden.
Das mitgeführte Ersatz- und Wartungsmaterial kam nicht zum Einsatz, und die bissigen Temperaturen von minus 9 Grad tagsüber und bis minus 14 Grad nachts beeinträchtigten weder das Handling noch den Ladevorgang des Futuricum.
Vorbehalte hinsichtlich spezieller Auflagen bei Schweiss- oder Lackierarbeiten, aufgrund der elektrischen Komponenten, konnten wir im Briefing mit dem Aufbauer zerstreuen. Das Fahrzeug lässt sich dank hoher Sicherheitsstandards mit allen herkömmlichen Verfahren bearbeiten.

Die Komponenten zeigen sich von Matsch und Kälte unbeeindruckt